DEUTSCHER LEHRERVERBAND (DL) - STATEMENT
 
20. Dezember 2000


Domino-Radio für Kinder - "Quasselbox" - Hessischer Rundfunk 2 

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, 

zur Frage eines späteren Schulbeginns um 9 Uhr

„Ich halte von einem späteren Schulbeginn nichts! Dagegen gibt es eine stattliche Zahl an Gründen.

Erstens sind die Höhepunkte der Tagesleistung viel zu individuell, als dass man daraus einen späteren Schulbeginn ableiten könnte. Es gibt auch sehr viele Schüler, die Morgen-Sprinter sind. Jedem können wir es nicht recht machen. Die üblichen Schulzeiten zwischen 8 und 13 Uhr sind ein guter Kompromiss. Und wenn Schüler am Morgen nicht fit sind, weil sie nicht ausgeschlafen haben, dann - Hand aufs Herz! - weil sie regelmäßig zu spät zu Bett gehen.

Zweitens bin ich der Überzeugung, dass die überwältigende Anzahl der Eltern vor allem jüngerer Schüler den Schulbeginn um 8 Uhr will, damit sie dann selbst ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen können. 

Drittens: Man muss in dieser Frage auch an das vor allem auf dem flachen Land hochkomplizierte Schulbussystem denken. Dieses ist außerhalb der üblichen beruflichen Rush-Hours nicht organisierbar.

Vor allem aber viertens: Man sollte an die Schüler selbst denken. Nach vielen Gesprächen mit Schülern zu dieser Frage bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass wohl 90 Prozent der Schüler um 8 Uhr beginnen wollen, damit sie um 1 Uhr mittags mit der Schule fertig sind. Sie möchten ihren Nachmittag planen und selbst gestalten können. Das ist nur noch eingeschränkt möglich, wenn die Schule erst um 9 Uhr beginnt und dann - mit Mittagspause - frühestens nachmittags um 3 Uhr endet. Ich kann dieses Denken sehr gut nachvollziehen: Es gibt schließlich auch ein Leben außerhalb der Schule.“


© 2000 Deutscher Lehrerverband (DL) - Burbacher Straße 8 - 53129 Bonn - Tel. (02 28) 21 12 12 - FAX 21 12 24 DL-HomeSeitenanfang